14.11.2018 in Kommunalpolitik von SPD Kreis Konstanz

Ein neuer Landrat kommt

 

Wie lange macht es der Landrat noch? Seit dem 65. Geburtstag Frank Hämmerles drehte sich die Kreispolitik  nicht ständig, doch immer wieder um diese Frage. Das bevorstehende Ende einer  Amtszeit schwächt die Gestaltungsfähigkeit von Politikern. So war es auch im Landkreis Konstanz. Die SPD war Landrat Hämmerle daher dankbar, dass er mit seiner Rücktrittserklärungfür klare Verhältnisse gesorgt hat, sagte der SPD-Kreisvorsitzende Tobias Volz. Am 30. April 2019 will Frank Hämmerle in den Ruhestand gehen. Dieser Termin setzt den Kreistag unter Zeitdruck.
 

14.11.2018 in Ankündigungen von SPD Kreis Konstanz

Mehr Schein als Sein: Große Überschriften, kaum Inhalte

 
SPD zieht Zwischenbilanz der grün-schwarzen Landesregierung

Seit 30 Monaten ist die schwarz-grüne Landesregierung im Amt. Was hat sie geleistet? Und was ist von ihr weiter zu erwarten? Über die Zwischenbilanz der zweiten Kretschmann-Regierung diskutiert die SPD im Kreis Konstanz in einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, den 15. November um 19.30 Uhr mit Sabine Wölfle, der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion in
Engen (Veranstaltungsraum Cube Ecke Robert-Bosch-Strasse 1, Gerwigstrasse 21).

Sabine Wölfle vertritt seit 2011 den Wahlkreis Emmendingen im Landtag von Baden-Württemberg. Sie ist dort Mitglied im Sozial- und Europa-Ausschuss. Seit Beginn dieser Wahlperiode ist sie
stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion.

19.10.2018 in Veranstaltungen von SPD Kreis Konstanz

Singen ist bunt - Hand in Hand gegen Rassismus

 

Singen ist eine weltoffene, menschliche und vielfältige Stadt, meinen Hans-Peter Storz, der Sprecher der Singener Aktion Stolpersteine und Marcel da Rin vom Bündnis unterm Hohentwiel. Sie wollen ein Zeichen setzen und vor rechtsextremistischen Tendenzen warnen und rufen daher am Tag der Zivilcourage am Freitag, den 19. Oktober zu einer Kundgebung auf dem August-Ruf-Platz in Singen auf. Ab 18.30 Uhr wird eine Menschenkette mit Lichtern durch die Freiheitsstraße zur GEMS ziehen, wo im Anschluss der Preis für Zivilcourage vergeben wird.

17.10.2018 in Kreisverband von SPD Kreis Konstanz

Wohnen: Die neue soziale Frage.

 

Tobias Volz bleibt SPD-Kreisvorsitzender

„Wohnungsmangel und Wohnungsnot sind kein Problem der  Großstädte und Randgruppen mehr“, stellt der SPD-Kreisverband Konstanz fest. In einem einstimmig angenommenen Leitantrag fordert die Partei von Bund, Ländern und Kommunen eine gemeinsame Kraftanstrengung für mehr Wohnraum. Der Kreisparteitag wählte den Allensbacher Kreis- und Gemeinderat Tobias Volz erneut zum Kreisvorsitzenden.

22.09.2018 in Allgemein

Engen soll Musterbeispiel für Nachhaltigkeit in der Region werden.

 

Zum Ende der Sommerpause macht die SPD einen Vorstoß für ein nachhaltigeres Engen. Im Rahmen mehrerer Veranstaltungen konnten Bürgerinnen und Bürger aus der Kernstadt und den umliegenden Dörfern mitdiskutieren und ihre Anregungen vorab einbringen.

 

„Wir wollen, dass das Thema einen höheren Stellenwert bekommt. Unser Ziel muss es sein, zu einem Aushängeschild der Region in Sachen Nachhaltigkeit zu werden“, erklärt Franco Rose, der Teil des Organisationsteams ist. Er fügt hinzu: „Es ist wichtig zu realisieren, dass global diskutierte Probleme, wie der Klimawandel, auch bei uns vor Ort ankommen. Erst in diesem Sommer erlebten wir eine extreme Dürre- und Hitzeperiode, die nicht nur den örtlichen Landwirten Sorgen bereitet hat. Die Menschen spüren, dass Veränderungen stattfinden und dass es jetzt auf die richtigen politischen Weichenstellungen ankommt, auch auf kommunaler Ebene.“


Innerhalb eines mehrseitigen Positionspapiers wurden verschiedene Vorschläge ausgearbeitet: Neben einem neuen Schwerpunkt auf Fahrradverkehr, einer flächenschonenden und sozialen Bebauung, einem verringertem Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln auf Feldern und einer zunehmend digitalisierten Verwaltung spielt insbesondere nachhaltiger und fairer Handel eine besondere Rolle. Unter anderem soll der Gemeinderat in einer Grundsatzentscheidung beschließen, dass fair gehandelte Produkte im städtischen Betrieb grundsätzlich zu bevorzugen sind. Des Weiteren soll nach Lösungen gesucht werden, um auch Kirchen, private Unternehmen und die Zivilgesellschaft an einem größeren städtischen Projekt zu beteiligen.


„Uns ist wichtig, auch über den Tellerrand hinauszublicken: Wir möchten langfristig darüber nachdenken, ob neben unseren derzeitigen europäischen Partnerstädten eine weitere Städtepartnerschaft mit einer Gemeinde innerhalb eines afrikanischen Staates angestrebt werden sollte. Wir finden, durch den kulturellen Austausch und gemeinsamen Projekten, etwa im Bereich Umwelt, Nachhaltigkeit und Energie, könnten beide Seiten nur profitieren“, so Tim Strobel, Vorsitzender der SPD Engen.

 

Hier finden Sie die Vorschläge ausführlich zum Nachlesen. 

 

Die SPD freut sich über Feedback und darauf, weitere Projekte in Engen voranzutreiben.