Fördermittel des Landes stärken ländlichen Raum im Kreis Konstanz

Veröffentlicht am 21.02.2016 in Aktuelles

Sechs Projekte aus dem Raum Singen und Stockach erhalten Zuschüsse aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR), berichtet der Landtagsabgeordnete Hans- Peter Storz (SPD). Insgesamt unterstützt das Land die Vorhaben mit Zuschüssen in Höhe von 770.000 Euro, erfuhr der Abgeordnete vom zuständigen Minister Alexander Bonde. Mit dieser Hilfe werde der ländliche Raum im Landkreis Konstanz weiter gestärkt, sagte der Abgeordnete.

Größter Zuschussempfänger wird die Gemeinde Volkertshausen sein. Der Neubau der Wiesengrundhalle als Mehrzweckhalle wird vom Land mit bis zu 500.000 Euro unterstützt. Dieser Zuschuss soll die Kosten mit finanzieren, die durch die kulturelle Nutzung der Halle anfallen. Auch für die Petersfelshalle im Engener Ortsteil Bittelbrunn gibt es Hilfe aus dem Entwicklungsprogramm. Gefördert wird die Aufstockung und energetische Sanierung der Halle. Außerdem kann ein barrierefreier Zugang eingerichtet werden. Dafür stellt das Land 180.000 Euro zur Verfügung

Ein wichtiger Programmbestandteil des ELR sei der Förderschwerpunkt Wohnen. „Damit stärken wir Ortskerne im ländlichen Raum und helfen, innerörtliche Flächen neu zu nutzen,“ sagt Storz. 2016 hilft das Land bei der Sanierung und Modernisierung von vier Gebäuden in den Gemeinden Mühlingen und Steißlingen sowie in den Tengener Ortsteilen Watterdingen und Beuren am Ried. Die Bauherren können eine Hilfe zwischen 20.000 und 30.000 Euro je Projekt erwarten. Die konkrete Bewilligung und Auszahlung der Zuschüsse erfolgt über die L- Bank, die diese Aufgabe im Auftrag des Landes übernimmt.

 

Im Jahr 2016 stellt die grün- rote Landesregierung 55 Millionen Euro Fördermittel aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum zur Verfügung. Dies ist eine Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so Storz. Damit können 712 Projekte mit einem Investitionsvolumen von über 400 Millionen Euro unterstützt werden.

 

Die grün- rote Landesregierung habe die Förderrichtlinien überarbeitet, um das Programm besser an die Bedürfnisse des ländlichen Raums auszurichten. Neben der Stärkung des Wirtschaftsstandorts wird ein Schwerpunkt auf die Gestaltung des demographischen Wandels und die Sicherung der Infrastruktur gelegt. Besondere Bedeutung erhalte die Sicherung der Ortskerne und die Umnutzung von leerstehenden Gebäuden, so Storz. Auch Maßnahmen zur Sicherung der Grundversorgung in ländlichen Ortsteilen können mit Hilfe des ELR unterstützt werden.